Die Datenkraken kommen. Und die Profi-Hacker. Safer Internet Day: Kapital Gesundheitsdaten.Heiss begehrt und oft geklaut.

1,490 total views, 5 views today

Die großen Internetkonzerne haben den Gesundheitsmarkt für sich entdeckt. Gleichgültig ob Google, Amazon oder Apple: Alle bieten sie Health-Services oder gar Versicherungen an. Gleichzeitig fokussieren die Profi-Hacker das Gesundheitswesen. Es vergeht kaum eine Woche, da man nicht von Millionen von gehackten und geraubten Patienten- und Gesundheitsdaten liest. Immer stärker werden auch Krankenhäuser und Kliniken Zeil der digitalen Aggressoren.

Amazon hat sogar eine eigene Krankenversicherung gestartet: zunächst nur für Mitarbeiter. Wenn man bedenkt, dass Amazon mittlerweile einer der größten Arbeitsgeber ist – noch dazu nicht sehr gut beleumundet – kann man sich vorstellen, was das bedeutet: Macht über die Mitarbeiter und die Lieferantenketten.

In Zeiten der Selbstvermessung machen es die Menschen den Datenkraken auch relativ einfach: Mehr als 60% der IOS- und 70% der Android-Kunden haben Gesundheitsapps installiert. Sie messen Bewegungsintensität, Kreislauf, Puls etc, die User speichern ihre Dokumente, Befunde und sonstige Gesundheitsdaten in der Cloud ab – und kaum jemand ist sich dessen bewusst, welche Risiken er eingeht.Was gut gemeint ist, kann oft ins Auge gehen.

Auch die Versicherungswirtschaft versucht ins Datenbusiness einzusteigen, verspricht Prämienreduktion, wenn jemand seine Daten offenlegt. Man redet aber nicht davon, dass eventuell Prämien auch steigen können, falls ein Versicherter nicht gesund lebt.

Gegen all das nimmt sich Elga nahezu amateurhaft und harmlos aus: Das System entspricht bei weitem nicht den aktuellen Standards, ist abhängig und kostet mehr Zeit als es ersparen sollte. Hingegen hat sich- anders als in anderen Städten – die E-Card bestens bewährt. Wahrscheinlich würde es genügen, diese Card mit weiteren relevanten Daten aufzuladen, zum Schutz des Patienten, etwa bei Unfällen oder Notsituationen. Und sicherlich werden in Zukunft auch mehr Apps zur Patientenbetreuung eingesetzt, oder zu Überwachung älterer, dementer Personen. Das ist auch gut so.

Täuschen wir uns dennoch nicht: Amazon kennt uns besser als wir uns selbst. Und Apple Health auch. Die großen Konzerne knüpfen Daten, obwohl sie sich im rechtlichen Graubereich bewegen. Sie wissen: Die Strafen kommen, wenn überhaupt, erst in paar Jahren. Und sind aus der Portokasse zu bezahlen.

Schön langsam wächst in unserer Gesellschaft das Bewusstsein, dass wir den Datenkraken nicht mehr entkommen werden. Immer mehr melden sich aus sozialen Medien ab, leben Accounts still.

Die Zeiten des gläsernen Patienten sind schon da: In wie weit sie zu Kapital gemacht werden können, können wir uns noch gar nicht vorstellen. Die Personalbüros und privaten Versicherungen warten schon auf den Tag, an dem sie Zugriff haben. Dann ist die Mehrklassengesellschaft Realität. Und der Anteil der privaten Gesundheitsausgaben wird explodieren. Für diejenigen, die es sich leisten können. Die Mehrheit wird es nicht können.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Kommentar verfassen