Politiker ohne Masken. Lockerungen ohne Bedenken! So spielen wir dem Virus in die Hand!!!

 3,047 total views,  5 views today

Parlamentarier ohne Masken, keine Babyelefanten mehr? Vorbildlich ist das Verhalten der Abgeordneten nicht, wenn man sich die TV-Bilder ansieht. Und täglich poppt irgendwo ein Hotspot auf, müssen Schulen geschlossen werden, die Zustände in den Pflegeheimen sind bedenklich, wie der Fall Liesing zeigt. Feststeht: Wir sind zu nachlässig. Nicht nur in Österreich.

Jede Woche ein Corona-Spot in einer deutschen Fleischfabrik, Restaurantschließungen in den norddeutschen Urlaubsorten, und gleichzeitig offene Grenzen überall, und das bei einer fragwürdigen Rechtslage. Menschen, die sich im Urlaub infizieren und in Quarantäne müssen, riskieren ihren Job. Oder werden vielleicht gar nicht krankgeschrieben, wenn sie in Quarantäne müssen.

Wir haben mit Radikalität den Shutdown beschlossen und sind nun dabei, alles was wir verhindert haben durch die Hintertüre wieder hereinzubekommen.

Viele tun so, als sei das Virus verschwunden, Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur. 40 Prozent der Österreicher glauben, dass Bill Gates durch Corona viel Geld verdienen möchte und die Menschheit zwangsbeimpfen lassen wolle,.

Der Donaukanal, das Salzach- und das Sillufer sind zu Dauerpartymeilen geworden, die Abstandsregeln in der Gastronomie werden kaum mehr beachtet, wildfremde Menschen umarmen einander.

Über den Stress des Gesundheitspersonals redet keiner und der berechtigte Wunsch nach einem Zusatzmonatsgehalt für angestellte Ärzte wird ignoriert. Die berechtigten Forderungen der niedergelassenen Ärzte nach Ersatz ihrer Einkommensverluste ebenso. Dabei hat der Stress nicht abgenommen und das Risiko für die Gesundheitsberufe ist gleich hoch geblieben. Jetzt müssen die „Rückstände“ aufgearbeitet werden, verschobene Operationen nachgeholt, Therapien wieder aufgenommen werden. Und das bei nachweislicher Personalknappheit. Die Ärzte arbeiten noch nicht im grünen Bereich.

Während die Wirtschaft gefördert wird wie noch nie, alles unternommen wird, um die Konsumlust wieder anzufachen, ist der Gedanke an eine fundierte Aufrüstung des Gesundheitssystems wieder in den Hintergrund gerückt.

Das wird, das muss sich rächen. Weitere Infektionen sind zu erwarten , das Risiko, dass es von heute auf morgen zu lokalen und regionalen Ausbrüchen kommt steigt.

Wollen wir das?

Es nutzt nichts: Abstand halten ist die einzige realistische Vorsichtsmaßnahme. Denn wir werden noch so lange mit Corona leben müssen bis es einen Impfstoff oder gute Therapieoptionen gibt. Das heißt mit Abstand.

ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Präsident der Ärztekammer für Wien
Präsident der Österreichischen Ärztekammer

Die weibliche Form ist der männlichen Form in diesem Blog gleichgestellt; lediglich aus Gründen der Leseverständlichkeit wurde die männliche Form gewählt.

Kommentar verfassen