Rücktritt für einen Neubeginn?

Die Wiener Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger hat ihren Rücktritt angekündigt. Hauptgrund waren wohl die jüngsten Turbulenzen rund um das Krankenhaus Nord. Objektiv gesehen hatte Sandra Frauenberger mit den Fehlplanungen und Missständen, die teilweise Jahre zurückliegen, nichts zu tun. Auch nicht mit den anderen Unzulänglichkeiten im KAV. Sie musste ein Ressort übernehmen – eines der größten und… Weiterlesen Rücktritt für einen Neubeginn?

Förderalismus oder Föderalismus?

Die Regierung will ernst machen mit der “Reform” der Sozialversicherungen. Nur mehr 5 Versicherungen, Ende der AUVA. Wer dann die Unfallversorgung übernehmen soll, fragen sich viele vernünftig denkende Experten. Ende der Selbstverwaltung? Wer kritisch nachdenkt, könnte zum Schluss kommen, dass es der Bundesregierung lediglich um Macht und Einflussnahme geht. Wie bei AMS, wo die Regierung… Weiterlesen Förderalismus oder Föderalismus?

Gesundheitsversorgung der kleinen Schritte

Lokale Modelle bringen Lösungen In Niederösterreich gibt es die Landesärztegarantie. Wird ein offener Kassenvertrag am Lande über ein Jahr nicht besetzt, springt das Land Niederösterreich ein. Allgemeinmediziner aus den Krankenhäusern übernehmen – zumindest für ein Jahr – die Praxis. In Gresten im Mostviertel wurde die erste Praxis besetzt. Für das Waldviertel wird noch verhandelt. Mittelfristig… Weiterlesen Gesundheitsversorgung der kleinen Schritte

Auf in die Mündigkeitsgesellschaft …

Immer mehr Gastronomen erklären ihre Lokale zu Nichtraucherzonen – obwohl das Rauchverbot in einem nahezu abstrus-skurrilen Akt im Parlament zurückgenommen wurde. Immer mehr Raucher akzeptieren das. Dazu hat sicherlich auch das von der Ärztekammer und der Krebshilfe initiierte Volksbegehren beigetragen. Das war auch das vorrangige Ziel: Selbsterkenntnis. Eines der wesentlichen Ziele jeder Gesundheitspolitik muss heißen:… Weiterlesen Auf in die Mündigkeitsgesellschaft …

Wenn Politiker die Realität negieren…

…Dann wird es zynisch. So meinte der neue deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn, die Zweiklassenmedizin gäbe es in Wahrheit nicht, sie ist „bloß gefühlt“. Wahrscheinlich hat der Minister noch nie „gefühlt“, was es heißt monatelang auf eine Untersuchung, Operation oder Therapie zu warten. Spahn gilt als Verfechter eines möglichst privat finanzierten Krankenkassensystems. Die Forderung des Koalitionspartners,… Weiterlesen Wenn Politiker die Realität negieren…